svn commit: r46691 - head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/config

Bjoern Heidotting bhd at FreeBSD.org
Wed May 13 18:09:07 UTC 2015


Author: bhd
Date: Wed May 13 18:09:06 2015
New Revision: 46691
URL: https://svnweb.freebsd.org/changeset/doc/46691

Log:
  Update to r39872:
  Remove redundant words, fix title capitalization
  
  Approved by:	bcr (mentor)

Modified:
  head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/config/chapter.xml

Modified: head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/config/chapter.xml
==============================================================================
--- head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/config/chapter.xml	Wed May 13 12:36:38 2015	(r46690)
+++ head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/config/chapter.xml	Wed May 13 18:09:06 2015	(r46691)
@@ -5,7 +5,7 @@
 
      $FreeBSD$
      $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/config/chapter.xml,v 1.151 2011/12/19 14:55:31 bcr Exp $
-     basiert auf: r39077
+     basiert auf: r39872
 -->
 <chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook"
   xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0"
@@ -477,10 +477,9 @@ run_rc_command "$1"</programlisting>
 	<acronym>IMAP</acronym> können über
 	&man.inetd.8; gestartet werden.  Nach der Installation
 	der Anwendung aus der Ports-Sammlung muss eine
-	Konfigurationszeile in der Datei
-	<filename>/etc/inetd.conf</filename> hinzugefügt oder
-	in der aktuellen Konfiguration durch Entfernen der Kommentare
-	aktiviert werden.  Der Abschnitt
+	Konfigurationszeile in <filename>/etc/inetd.conf</filename>
+	hinzugefügt oder in der aktuellen Konfiguration durch
+	Entfernen der Kommentare aktiviert werden.  Der Abschnitt
 	<xref linkend="network-inetd"/> beschreibt den
 	<application>inetd</application> und dessen
 	Konfiguration.</para>
@@ -637,18 +636,16 @@ HOME=/var/log
       </callout>
 
       <callout arearefs="co-main">
-	<para>Diese Zeile definiert die Zeitpunkte an denen das
-	  Kommando <command>atrun</command> laufen soll.  Beachten
+	<para>Diese Zeile definiert die Zeitpunkte an denen
+	  <command>atrun</command> laufen soll.  Beachten
 	  Sie die Zeichenfolge <literal>*/5</literal> gefolgt von
 	  mehreren <literal>*</literal>-Zeichen.  Das Zeichen
 	  <literal>*</literal> ist ein Platzhalter und steht
 	  für <emphasis>jede</emphasis> mögliche Zeit.
-	  Diese Zeile führt das Kommando <command>atrun</command>
-	  unter dem
+	  Diese Zeile führt <command>atrun</command> unter dem
 	  <systemitem class="username">root</systemitem>-Account alle
-	  fünf Minuten aus.  Mehr über das Kommando
-	  <command>atrun</command> erfahren Sie in der
-	  Hilfeseite &man.atrun.8;.</para>
+	  fünf Minuten aus.  Mehr über <command>atrun</command>
+	  erfahren Sie in der Manualpage &man.atrun.8;.</para>
 
 	<para>Bei den Kommandos können beliebige Optionen
 	  angegeben werden.  Wenn das Kommando zu lang ist und
@@ -659,7 +656,7 @@ HOME=/var/log
     </calloutlist>
 
     <para>Bis auf das sechste Feld, das den Account angibt, sieht
-      jede <filename>crontab</filename>-Datei so wie das Beispiel
+      jede <filename>crontab</filename> so wie das Beispiel
       aus.  Das sechste Feld existiert nur in der Systemdatei
       <filename>/etc/crontab</filename>.  In den restlichen
       <filename>crontab</filename>-Dateien fehlt dieses Feld.</para>
@@ -783,7 +780,7 @@ $sshd_enable=YES</screen>
 
     <note>
       <para>Die zweite Zeile (<literal># sshd</literal>) wird
-	vom Kommando <command>sshd</command> ausgegeben; sie
+	von <command>sshd</command> ausgegeben; sie
 	kennzeichnet nicht die Eingabeaufforderung von
 	<systemitem class="username">root</systemitem>.</para>
     </note>
@@ -2102,7 +2099,7 @@ kern.maxfiles: 2088 -> 5000</screen>
       für wahr und <literal>0</literal> für falsch.</para>
 
     <para>Wenn Sie Variablen automatisch während des Systemstarts
-      setzen wollen, fügen Sie die Variablen in die Datei
+      setzen wollen, fügen Sie die Variablen in
       <filename>/etc/sysctl.conf</filename> ein.  Weiteres
       entnehmen Sie bitte der Hilfeseite &man.sysctl.conf.5;
       und dem <xref linkend="configtuning-sysctlconf"/>.</para>
@@ -2134,9 +2131,9 @@ device_probe_and_attach: cbb0 attach ret
 
       <para>Um dieses Problem zu lösen, muss eine
 	schreibgeschützte sysctl-Variable verändert werden.  Eine
-	<acronym>OID</acronym> kann in der Datei
+	<acronym>OID</acronym> kann in
 	<filename>/boot/loader.conf</filename> überschrieben werden.
-	Die Datei <filename>/boot/defaults/loader.conf</filename>
+	<filename>/boot/defaults/loader.conf</filename>
 	enthält Vorgabewwerte für sysctl-Variablen.</para>
 
       <para>Das oben erwähnte Problem wird durch die Angabe von
@@ -2599,9 +2596,9 @@ device_probe_and_attach: cbb0 attach ret
 	  Sie benötigen wirklich eine riesige Anzahl von ihnen.
 	  Viele der von <varname>kern.maxusers</varname> auf einen
 	  Standardwert gesetzten Parameter können beim Systemstart
-	  oder im laufenden Betrieb in der Datei
+	  oder im laufenden Betrieb in
 	  <filename>/boot/loader.conf</filename> (sehen Sie sich dazu
-	  auch &man.loader.conf.5; sowie die Datei
+	  auch &man.loader.conf.5; sowie
 	  <filename>/boot/defaults/loader.conf</filename> an) an Ihre
 	  Bedürfnisse angepasst werden, so wie es bereits an anderer
 	  Stelle dieses Dokuments beschrieben ist.</para>
@@ -3366,7 +3363,7 @@ kern.maxvnodes: 100000</screen>
 	  funktioniert, wenn Sie nach einem Suspend weiterarbeiten
 	  wollen.  Ist dies bei Ihnen der Fall, reicht es meistens
 	  aus, den Eintrag
-	  <literal>hint.psm.0.flags="0x3000"</literal> in Ihre
+	  <literal>hint.psm.0.flags="0x3000"</literal> in
 	  <filename>/boot/loader.conf</filename> aufzunehmen.  Besteht
 	  das Problem weiterhin, sollten Sie einen Fehlerbericht
 	  an das &os; Project senden.</para>


More information about the svn-doc-all mailing list