svn commit: r47822 - head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mail

Bjoern Heidotting bhd at FreeBSD.org
Sat Dec 5 09:15:55 UTC 2015


Author: bhd
Date: Sat Dec  5 09:15:53 2015
New Revision: 47822
URL: https://svnweb.freebsd.org/changeset/doc/47822

Log:
  Update to r44802:
  
  Modernize the Sendmail configuration file section.
  
  Reviewed by:	 bcr
  Differential Revision:	https://reviews.freebsd.org/D4362

Modified:
  head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mail/chapter.xml

Modified: head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mail/chapter.xml
==============================================================================
--- head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mail/chapter.xml	Sat Dec  5 02:33:42 2015	(r47821)
+++ head/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mail/chapter.xml	Sat Dec  5 09:15:53 2015	(r47822)
@@ -7,7 +7,7 @@
 
      $FreeBSD$
      $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/mail/chapter.xml,v 1.68 2011/07/25 15:00:09 bcr Exp $
-     basiert auf: r44798
+     basiert auf: r44802
 -->
 <!--
      Ein paar Anmerkungen zur Uebersetzung bestimmter Begriffe
@@ -339,7 +339,8 @@ FreeBSD.org mail is handled by 10 mx1.Fr
 
   <sect1 xml:id="sendmail">
     <info>
-      <title><application>Sendmail</application>-Konfiguration</title>
+      <title>
+	<application>Sendmail</application>-Konfigurationsdateien</title>
 
       <authorgroup>
         <author><personname><firstname>Christopher</firstname><surname>Shumway</surname></personname><contrib>Beigesteuert von </contrib></author>
@@ -351,20 +352,20 @@ FreeBSD.org mail is handled by 10 mx1.Fr
       <primary><application>Sendmail</application></primary>
     </indexterm>
 
-    <para>&man.sendmail.8; ist der standardmäßig in
-      &os; installierte <acronym>MTA</acronym>.
-      <application>Sendmail</application> nimmt
-      E-Mails von E-Mail-Benutzerprogrammen (<acronym>MUA</acronym>)
-      entgegen und liefert diese zu den entsprechenden Mailern, die in
-      der Konfigurationsdatei definiert sind.
+    <para><application>Sendmail</application> ist der standardmäßig in
+      &os; installierte <acronym>MTA</acronym>.  Es nimmt E-Mails von
+      E-Mail-Benutzerprogrammen (<acronym>MUA</acronym>)
+      entgegen und liefert diese zu den entsprechenden Mail Hosts, die
+      in der Konfigurationsdatei definiert sind.
       <application>Sendmail</application> kann auch
       Netzwerkverbindungen annehmen und E-Mails an lokale
       <firstterm>Mailboxen</firstterm>, oder an andere Programme
       ausliefern.</para>
 
-    <para><application>Sendmail</application> benutzt die folgenden
-      Konfigurationsdateien.  In diesem Abschnitt werden diese Dateien
-      im Detail besprochen.</para>
+    <para>Die Konfigurationsdateien von
+      <application>Sendmail</application> befinden sich in
+      <filename>/etc/mail</filename>.  In diesem Abschnitt werden
+      diese Dateien im Detail beschrieben.</para>
 
     <indexterm>
       <primary><filename>/etc/mail/access</filename></primary>
@@ -387,243 +388,201 @@ FreeBSD.org mail is handled by 10 mx1.Fr
     <indexterm>
       <primary><filename>/etc/mail/virtusertable</filename></primary>
     </indexterm>
-    <informaltable frame="none" pgwide="1">
-      <tgroup cols="2">
-        <thead>
-          <row>
-           <entry>Dateiname</entry>
-           <entry>Funktion</entry>
-          </row>
-        </thead>
-        <tbody>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/access</filename>
-            </entry>
-	    <entry>Datenbank, in der Zugriffsrechte auf
-	      <application>Sendmail</application> verwaltet werden</entry>
-          </row>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/aliases</filename>
-            </entry>
-            <entry>Mailbox Aliase</entry>
-          </row>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/local-host-names</filename>
-            </entry>
-            <entry>Liste der Rechner für die
-	      <application>Sendmail</application> E-Mails akzeptiert</entry>
-          </row>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/mailer.conf</filename>
-            </entry>
-            <entry>Mailer Programmkonfiguration</entry>
-          </row>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/mailertable</filename>
-            </entry>
-            <entry>Mailer Versand-Zuordnungstabelle</entry>
-          </row>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/sendmail.cf</filename>
-            </entry>
-            <entry>Hauptkonfigurationsdatei für
-	      <application>Sendmail</application></entry>
-          </row>
-          <row>
-            <entry>
-              <filename>/etc/mail/virtusertable</filename>
-            </entry>
-            <entry>Virtuelle Benutzer und Domänen-Tabellen</entry>
-          </row>
-        </tbody>
-      </tgroup>
-    </informaltable>
-
-  <sect2>
-    <title><filename>/etc/mail/access</filename></title>
-
-    <para>Diese Datenbank bestimmt, welche(r) Rechner oder IP-Adresse(n)
-      Zugriff auf den lokalen E-Mail-Server haben und welche Art von Zugriff
-      ihnen gestattet wird.
-      Rechner können als <option>OK</option>, <option>REJECT</option>
-      oder <option>RELAY</option> aufgelistet, oder an
-      <application>Sendmail</application>s Fehlerbehandlungsroutine mit einem
-      angegebenen Mailer-Fehler übergeben werden.
-      Rechner, die als <option>OK</option> eingetragen sind, was die
-      Grundeinstellung ist, sind berechtigt E-Mails zu diesem Rechner zu
-      schicken, solange die endgültige Zieladresse der lokale Rechner ist.
-      Verbindungen von Rechnern, die als <option>REJECT</option>
-      aufgelistet sind, werden abgelehnt.
-      Rechner die als <option>RELAY</option> gelistet sind, wird
-      erlaubt Post für jede Zieladresse durch diesen Mail-Server zu
-      senden.</para>
-
-      <example>
-        <title>Konfigurieren der <application>Sendmail</application>
-          Zugriffsdatenbank</title>
-
-    <programlisting>cyberspammer.com                550 We do not accept mail from spammers
-FREE.STEALTH.MAILER@            550 We do not accept mail from spammers
-another.source.of.spam          REJECT
-okay.cyberspammer.com           OK
-128.32                          RELAY</programlisting>
-      </example>
-
-   <para>Dieses Beispiel zeigt fünf Einträge.
-     E-Mail-Versender, die mit der linken Spalte der Tabelle
-     übereinstimmen, sind betroffen von der Aktion in der rechten
-     Spalte.  Die ersten beiden Beispiele übergeben einen Fehlercode an
-     <application>Sendmail</application>s Fehlerbehandlungsroutine.
-     Die Nachricht wird an den entfernten Rechner gesendet, wenn eine
-     Nachricht mit der linken Spalte der Tabelle übereinstimmt.
-     Der dritte Eintrag lehnt Post von einem bestimmten Rechner
-     aus dem Internet ab (<systemitem>another.source.of.spam</systemitem>).
-     Der vierte Eintrag akzeptiert E-Mail-Verbindungen des Rechners
-     <systemitem class="fqdomainname">okay.cyberspammer.com</systemitem>, der exakter angegeben
-     wurde als <systemitem class="fqdomainname">cyberspammer.com</systemitem> in der Zeile
-     darüber.
-     Genauere Übereinstimmungen haben den Vorrang vor weniger genauen.
-     Der letzte Eintrag erlaubt die Weiterleitung von E-Mails
-     von Rechnern mit einer IP-Adresse, die mit <systemitem>128.32</systemitem>
-     beginnt.  Diese Rechner können E-Mails, die für andere
-     E-Mail-Server bestimmt sind, über diesen E-Mail-Server
-     senden.</para>
-
-   <para>Wenn diese Datei geändert wird, muss
-     <command>make</command> in <filename>/etc/mail</filename>
-     ausgeführt werden, um die Datenbank zu aktualisieren.</para>
 
-   </sect2>
+    <variablelist>
+      <varlistentry>
+	<term><filename>/etc/mail/access</filename></term>
+	<listitem>
+	  <para>Diese Datenbank bestimmt, welche Rechner oder
+	    <acronym>IP</acronym>-Adressen Zugriff auf den lokalen
+	    Mail-Server haben und welche Art von Zugriff ihnen
+	    gestattet wird.  Rechner die als <option>OK</option>
+	    aufgelistet sind, was der Standard ist, sind berechtigt
+	    E-Mails zu diesem Rechner zu schicken, solange die
+	    endgültige Zieladresse der lokale Rechner ist.  Rechner
+	    die als <option>REJECT</option> aufgelistet sind, werden
+	    abgelehnt.  Rechner die als <option>RELAY</option>
+	    aufgelistet sind, wird es erlaubt Post für jede
+	    Zieladresse durch diesen Mail-Server zu senden.  Rechner
+	    die als <option>ERROR</option> aufgelistet sind, bekommen
+	    ihre E-Mail mit einem speziellen Fehler zurück.  Wenn ein
+	    Rechner als <option>SKIP</option> aufgelistet ist, wird
+	    <application>Sendmail</application> die aktuelle Suche
+	    abbrechen, ohne die E-Mail zu akzeptieren oder abzulehnen.
+	    E-Mails von Rechnern die als <option>QUARANTAINE</option>
+	    aufgelistet sind, werden vorerst zurückgehalten.  Dem
+	    sendenden Rechner wird ein festgelegter Text als Grund für
+	    die Quarantäne zurückgeschickt.</para>
+
+	  <para>Beispiele für die Verwendung dieser Optionen für
+	    <acronym>IPv4</acronym>-
+	    und <acronym>IPv6</acronym>-Adressen finden Sie in der
+	    Beispielkonfiguration
+	    <filename>/etc/mail/access.sample</filename>:</para>
+
+	  <programlisting># $FreeBSD$
+#
+# Mail relay access control list.  Default is to reject mail unless the
+# destination is local, or listed in /etc/mail/local-host-names
+#
+## Examples (commented out for safety)
+#From:cyberspammer.com          ERROR:"550 We don't accept mail from spammers"
+#From:okay.cyberspammer.com     OK
+#Connect:sendmail.org           RELAY
+#To:sendmail.org                RELAY
+#Connect:128.32                 RELAY
+#Connect:128.32.2               SKIP
+#Connect:IPv6:1:2:3:4:5:6:7     RELAY
+#Connect:suspicious.example.com QUARANTINE:Mail from suspicious host
+#Connect:[127.0.0.3]            OK
+#Connect:[IPv6:1:2:3:4:5:6:7:8] OK</programlisting>
+
+	  <para>Um die Datenbank zu konfigurieren, verwenden Sie das
+	    im Beispiel gezeigte Format, um Einträge in
+	    <filename>/etc/mail/access</filename> hinzuzufügen, aber
+	    setzen Sie kein Kommentarsymbol (<literal>#</literal>) vor
+	    die Einträge.  Erstellen Sie einen Eintrag für jeden
+	    Rechner, dessen Zugriff konfiguriert werden soll.
+	    E-Mail-Versender, die mit der linken Spalte der Tabelle
+	    übereinstimmen, sind betroffen von der Aktion in der
+	    rechten Spalte.</para>
 
-    <sect2>
-      <title><filename>/etc/mail/aliases</filename></title>
+	  <para>Immer wenn diese Datei verändert wurde, muss die
+	    Datenbank aktualisiert und
+	    <application>Sendmail</application> neu gestartet
+	    werden:</para>
+
+	  <screen>&prompt.root; <userinput>makemap hash /etc/mail/access < /etc/mail/access</userinput>
+&prompt.root; <userinput>service sendmail restart</userinput></screen>
+	</listitem>
+      </varlistentry>
+
+      <varlistentry>
+	<term><filename>/etc/mail/aliases</filename></term>
+	<listitem>
+	  <para>Diese Datenbank enthält eine Liste der virtuellen
+	    Mailboxen, die in andere Benutzer, Dateien, Programme oder
+	    andere Aliase expandiert werden.  Hier sind ein paar
+	    Beispiele, die das Dateiformat verdeutlichen:</para>
 
-      <para>Diese Datenbank enthält eine Liste der virtuellen
-	Mailboxen, die in andere Benutzer, Dateien, Programme oder
-	andere Aliase expandiert werden.  Hier sind ein paar
-	Beispiele, die das Dateiformat verdeutlichen:</para>
-
-      <example>
-        <title>E-Mail Aliases</title>
-    <programlisting>root: localuser
+	    <programlisting>root: localuser
 ftp-bugs: joe,eric,paul
 bit.bucket:  /dev/null
 procmail: "|/usr/local/bin/procmail"</programlisting>
-      </example>
 
-      <para>Der Name der Mailbox auf der linken Seite des Doppelpunkts
-	wird mit den Zielen auf der rechten Seite ersetzt.  Der erste
-	Eintrag ersetzt die Mailbox <systemitem
-	  class="username">root</systemitem> mit der Mailbox
-	<systemitem class="username">localuser</systemitem>, die dann
-	wieder in der <filename>aliases</filename>-Datenbank gesucht
-	wird.  Wird kein passender Eintrag gefunden, wird die
-	Nachricht zum <systemitem
-	  class="username">localuser</systemitem> geliefert.  Der
-	zweite Eintrag zeigt eine E-Mail-Verteilerliste.  E-Mails an
-	die Mailbox <systemitem class="username">ftp-bugs</systemitem>
-	werden zu den drei lokalen Mailboxen
-	<systemitem class="username">joe</systemitem>,
-	<systemitem class="username">eric</systemitem> und
-	<systemitem class="username">paul</systemitem> gesendet.  Eine
-	entfernte Mailbox kann auch als
-	<email>user at example.com</email> angegeben werden.  Der dritte
-	Eintrag zeigt wie E-Mails in eine Datei geschrieben werden,
-	in diesem Fall <filename>/dev/null</filename>.  Der letzte
-	Eintrag verdeutlicht das Senden von E-Mails an ein Programm.
-	Hier wird die Nachricht über eine &unix; Pipe an
-	<filename>/usr/local/bin/procmail</filename> gesendet.</para>
-
-      <para>Wenn diese Datei geändert wird, muss
-	<command>make</command> in <filename>/etc/mail</filename>
-	ausgeführt werden, um die Datenbank zu aktualisieren.</para>
-    </sect2>
-
-    <sect2>
-      <title><filename>/etc/mail/local-host-names</filename></title>
+	  <para>Der Name der Mailbox auf der linken Seite des
+	    Doppelpunkts wird mit den Zielen auf der rechten Seite
+	    ersetzt.  Der erste Eintrag ersetzt die Mailbox
+	    <systemitem class="username">root</systemitem> mit der
+	    Mailbox <systemitem
+	      class="username">localuser</systemitem>, die dann
+	    wieder in der <filename>aliases</filename>-Datenbank
+	    gesucht wird.  Wird kein passender Eintrag gefunden, wird
+	    die Nachricht zum <systemitem
+	      class="username">localuser</systemitem> geliefert.  Der
+	    zweite Eintrag zeigt eine E-Mail-Verteilerliste.  E-Mails
+	    an die Mailbox <systemitem
+	      class="username">ftp-bugs</systemitem> werden zu den
+	    drei lokalen Mailboxen <systemitem
+	      class="username">joe</systemitem>,
+	    <systemitem class="username">eric</systemitem> und
+	    <systemitem class="username">paul</systemitem> gesendet.
+	    Eine entfernte Mailbox kann auch als 
+	    <email>user at example.com</email> angegeben werden.  Der
+	    dritte Eintrag zeigt wie E-Mails in eine Datei geschrieben
+	    werden, in diesem Fall <filename>/dev/null</filename>.
+	    Der letzte Eintrag verdeutlicht das Senden von E-Mails an
+	    ein Programm.  Hier wird die Nachricht über eine &unix;
+	    Pipe an <filename>/usr/local/bin/procmail</filename>
+	    gesendet.</para>
+
+	  <para>Wenn diese Datei geändert wird, muss
+	    <command>make</command> in <filename>/etc/mail</filename>
+	    ausgeführt werden, um die Datenbank zu
+	    aktualisieren.</para>
+	</listitem>
+      </varlistentry>
 
-      <para>Das ist eine Liste von Rechnernamen, die &man.sendmail.8;
-	als lokalen Rechnernamen akzeptiert.  Setzen Sie alle Domänen
-	oder Rechner, für die <application>Sendmail</application> Mail
-	empfangen soll, in diese Datei.  Wenn dieser Mail-Server zum
-	Beispiel E-Mails für die Domäne
-	<systemitem class="fqdomainname">example.com</systemitem> und
-	den Rechner
-	<systemitem class="fqdomainname">mail.example.com</systemitem>
-	annehmen soll, fügen Sie folgende Einträge in
-	<filename>local-host-names</filename> hinzu:</para>
+      <varlistentry>
+	<term><filename>/etc/mail/local-host-names</filename></term>
+	<listitem>
+	  <para>Dies ist eine Liste von Rechnernamen, die
+	    <application>Sendmail</application> als lokalen
+	    Rechnernamen akzeptiert.  Setzen Sie alle Domänen oder
+	    Rechner, für die <application>Sendmail</application> Mail
+	    empfangen soll, in diese Datei.  Wenn dieser Mail-Server
+	    zum Beispiel E-Mails für die Domäne <systemitem
+	      class="fqdomainname">example.com</systemitem> und den
+	    Rechner <systemitem
+	      class="fqdomainname">mail.example.com</systemitem>
+	    annehmen soll, fügen Sie folgende Einträge in
+	    <filename>local-host-names</filename> hinzu:</para>
 
-      <programlisting>example.com
+	  <programlisting>example.com
 mail.example.com</programlisting>
 
-      <para>Wird diese Datei geändert, muss &man.sendmail.8; neu
-	gestartet werden, damit es die Änderungen einliest.</para>
-    </sect2>
-
-    <sect2>
-      <title><filename>/etc/mail/sendmail.cf</filename></title>
-
-      <para>Dies ist die Hauptkonfigurations-Datei von
-	<application>Sendmail</application>. Sie kontrolliert das
-	allgemeine Verhalten von <application>Sendmail</application>,
-	einschließlich allem vom Umschreiben von E-Mail Adressen bis
-	hin zum Übertragen von Ablehnungsnachrichten an entfernte
-	E-Mail-Server.  Dementsprechend ist die Konfigurationsdatei
-	ziemlich komplex.  Glücklicherweise muss diese Datei selten
-	für Standard E-Mail-Server geändert werden.</para>
-
-      <para>Die <application>Sendmail</application> Hauptkonfigurationsdatei
-	kann mit &man.m4.1; Makros erstellt werden, die Eigenschaften
-	und Verhalten von <application>Sendmail</application> definieren.
-	Einige der Details finden Sie in
-	<filename>/usr/src/contrib/sendmail/cf/README</filename>.</para>
-
-      <para>Wenn Änderungen an dieser Datei vorgenommen werden, muss
-	<application>sendmail</application> neu gestartet werden, damit die
-	Änderungen Wirkung zeigen.</para>
-    </sect2>
-
-    <sect2>
-      <title><filename>/etc/mail/virtusertable</filename></title>
+	  <para>Wird diese Datei geändert, muss &man.sendmail.8; neu
+	    gestartet werden, damit es die Änderungen einliest.</para>
+	</listitem>
+      </varlistentry>
 
-      <para>Die Datei <filename>virtusertable</filename> ordnet
-	Adressen für virtuelle Domänen und Mailboxen reellen
-	Mailboxen zu.  Diese Mailboxen können lokal, auf entfernten
-	Systemen, Aliase in <filename>/etc/mail/aliases</filename> oder
-	eine Datei sein.</para>
+      <varlistentry>
+	<term><filename>/etc/mail/sendmail.cf</filename></term>
+	<listitem>
+	  <para>Dies ist die Hauptkonfigurations-Datei von
+	    <application>Sendmail</application>. Sie kontrolliert das
+	    allgemeine Verhalten von <application>Sendmail</application>,
+	    einschließlich allem vom Umschreiben von E-Mail Adressen bis
+	    hin zum Übertragen von Ablehnungsnachrichten an entfernte
+	    E-Mail-Server.  Dementsprechend ist die Konfigurationsdatei
+	    ziemlich komplex.  Glücklicherweise muss diese Datei selten
+	    für Standard E-Mail-Server geändert werden.</para>
+
+          <para>Die <application>Sendmail</application> Hauptkonfigurationsdatei
+	    kann mit &man.m4.1; Makros erstellt werden, die Eigenschaften
+	    und Verhalten von <application>Sendmail</application> definieren.
+	    Einige der Details finden Sie in
+	    <filename>/usr/src/contrib/sendmail/cf/README</filename>.</para>
+
+	  <para>Wenn Änderungen an dieser Datei vorgenommen werden, muss
+	    <application>sendmail</application> neu gestartet werden, damit die
+	    Änderungen Wirkung zeigen.</para>
+	</listitem>
+      </varlistentry>
 
-      <example>
-        <title>Beispiel einer virtuellen Domänen Zuordnung</title>
+      <varlistentry>
+	<term><filename>/etc/mail/virtusertable</filename></term>
+	<listitem>
+	  <para>Die Datei <filename>virtusertable</filename> ordnet
+	    Adressen für virtuelle Domänen und Benutzern reellen
+	    Mailboxen zu.  Diese Mailboxen können lokal, auf entfernten
+	    Systemen, Aliase in <filename>/etc/mail/aliases</filename> oder
+	    eine Datei sein:</para>
 
-        <programlisting>root at example.com                root
+	  <programlisting>root at example.com                root
 postmaster at example.com          postmaster at noc.example.net
 @example.com                    joe</programlisting>
-      </example>
 
-      <para>Das obige Beispiel enthält einen Eintrag für die Domäne
-	<systemitem class="fqdomainname">example.com</systemitem>.
-	Diese Datei wird nach dem ersten übereinstimmenden Eintrag
-	durchsucht.  Der erste Eintrag ordnet
-	<email>root at example.com</email> der lokalen Mailbox
-	<systemitem class="username">root</systemitem> zu.  Der zweite
-	Eintrag ordnet <email>postmaster at example.com</email> der
-	Mailbox <systemitem class="username">postmaster</systemitem>
-	auf dem Rechner <systemitem
-	  class="fqdomainname">noc.example.net</systemitem> zu.
-	Zuletzt, wenn keine Übereinstimmung von
-	<systemitem class="fqdomainname">example.com</systemitem>
-	gefunden wurde, wird der letzte Eintrag verwendet, der mit
-	jeder Mail-Nachricht übereinstimmt, die an jemanden bei
-	<systemitem>example.com</systemitem> adressiert wurde.
-	Diese werden der lokalen Mailbox <systemitem
-	  class="username">joe</systemitem> zugeordnet.</para>
-    </sect2>
+          <para>Das obige Beispiel enthält einen Eintrag für die Domäne
+	    <systemitem class="fqdomainname">example.com</systemitem>.
+	    Diese Datei wird nach dem ersten übereinstimmenden Eintrag
+	    durchsucht.  Der erste Eintrag ordnet
+	    <email>root at example.com</email> der lokalen Mailbox
+	    <systemitem class="username">root</systemitem> zu.  Der zweite
+	    Eintrag ordnet <email>postmaster at example.com</email> der
+	    Mailbox <systemitem class="username">postmaster</systemitem>
+	    auf dem Rechner <systemitem
+	      class="fqdomainname">noc.example.net</systemitem> zu.
+	    Zuletzt, wenn keine Übereinstimmung von
+	    <systemitem class="fqdomainname">example.com</systemitem>
+	    gefunden wurde, wird der letzte Eintrag verwendet, der mit
+	    jeder Mail-Nachricht übereinstimmt, die an jemanden bei
+	    <systemitem>example.com</systemitem> adressiert wurde.
+	    Diese werden der lokalen Mailbox <systemitem
+	      class="username">joe</systemitem> zugeordnet.</para>
+	</listitem>
+      </varlistentry>
+    </variablelist>
   </sect1>
 
   <sect1 xml:id="mail-changingmta">


More information about the svn-doc-all mailing list